Gartenbahn Nachrichten

Fahrtag "Rhein in Flammen" 2016

02.09.2016 13:30 von Matthias Hußmann

Auch in diesem Jahr fuhr unsere Gartenbahn zu „Rhein in Flammen“.

Bevor die Gäste zum Fahrtag „Rhein in Flammen 2016“ anreisten, hatten die Gartenbahner des MEC Rhein-Lahn sich einiges vorgenommen und auch umgesetzt, was für die Amateure zeitweise in eine Vollbeschäftigung ausuferte.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Paralllel-Gleise liegen nun auf zwei Drittel der Anlage. Der neue Haltepunkt „Rheinquartier“ hat schon zwei Gleise. Insgesamt liegen jetzt schon mehr als 1000 Meter Gleise. Die Weichen in den Hauptbahnhof und in die Abstellgruppe werden elektrisch gestellt. Die Drehscheibe lässt im Handbetrieb schon Rangierfahrten zu, ermöglicht die Durchfahrten in die ursprünglich angelegten Strecken und bedient über eine nachgeordnete Schleppweiche einen kleinen dreistelligen Unterstellschuppen sowie auch die neu angelegten neun Strahlengleise.

Die ersten Gäste reisten bereits am Donnerstag an und im Laufe des Freitags waren alle Strahlengleise und die Abstellgruppe gut belegt. Unsere Gastfahrer glänzten mit Dampflokomotiven der Regelspurbaureihen 24 (2x), 44, 59, 98 und einer Niederländischen Dampflok, sowie mit Schmalspurmodellen der Baureihe U und einem kleinen B-Kuppler. An Dieselloks waren die Regelspurbaureihen V65, V100, V200 (2x), eine Schmalspur V29 und zwei Freelance Dieselloks vertreten. An E-Loks waren Modelle der Baureihen E69 und E94 zugegen.

Neben den Fahrzeugen der Gastfahrer zeigten auch die Vereinsmitglieder ihre Loks wie z.B. eine Class 66, Köf1, Köf2, Köf3, V45, V100, V200, eine E 44 und eine 152, sowie zwei Feldbahnloks im Maßstab 1:11 bzw. 1:8. Zahlreiche Modellwaggons wurden zu imposanten Personenzügen und Güterzügen zusammengestellt. Am Samstagnachmittag fanden sich die ersten Besucher ein und drehten zufrieden ihre Runden auf bis zu drei Personenzügen. Dazu kamen die Modellzüge der Gastfahrer und Mitglieder. So schnell nicht zu wiederholen war das Foto-Treffen von drei V200-Modellen verschiedener Erbauer. Das Modell einer württembergischen Lok der Baureihe K hatte keine Mühe die vollbesetzten Züge zu ziehen. Diese Baureihe war als Güterzuglok in der württenbergischen Mittelgebirgslandschaft, also auch auf der Geislinger Steige. Zwischen 1917 und 1924 wurden nur 44 Lokomotiven dieses Typs gebaut. Maßgeblichen Einfluss auf die Konstruktion dieser und anderer württembergischen Baureihen hatte Eugen Kittel, dessen Enkeltochter auf der Gartenbahn begrüßt wurde und die lange, ausführliche Gespräche mit dem Erbauer des Modells der BR 59 führte.

Ein gelungenes Wochenende, die Resonanz der Gäste und auch Besucher war durchweg positiv, einige Gäste erklärten spontan ihr Wiederkommen im nächsten Jahr. Unsere Anlage entwickelt sich mit umfangreichen Fahrmöglichkeiten zu einem Treffpunkt der Szene.

Am Montag war dann das große Aufräumen angesagt. Allen Mitgliedern herzlichen Dank für die Hilfe. Auch diese gelungene Veranstaltung war uns allen Ansporn, die noch vorhandenen Pläne zum Ausbau der Anlage zügig umzusetzen.

 

Galerie Fahrtag "Rhein in Flammen" 2016

Zurück